Klassenelternsprecher – was muss ich wissen? 

Diese Information soll dabei helfen, eine Übersicht über die bevorstehenden Tätigkeiten zu geben.

 

Schuljahr 2029/2021 – Pestalozzi Grundschule 1 Zirndorf

 

Elternbeiratsvorsitzender:                               Kontakt über: Thomas Ruppe

Stellvertreter:                                                 Kontakt über: Christian Wolf Pozzo

E- Mail: elternbeirat.gs1@gmx.de

 

Der Elternbeirat besteht aufgrund der Größe unserer Schule aus 12 gewählten Eltern. Diese sind nicht zwangsläufig auch gleichzeitig Klassenelternsprecher. Es handelt sich dabei um unterschiedliche Funktionen.

 

Aufgaben als Klassenelternsprecher

Als Klassenelternsprecher sind Sie die Vertretung für die Elternschaft der Klasse bei gemeinsamen Besprechungen der Klassenelternsprecher.
Es ist es wichtig, dass mindestens einer von beiden Sprechern anwesend ist, um einen ausreichenden Informationsfluss zu gewährleisten. Die Sitzungen finden nach Absprache ca. alle 6-8 Wochen statt und werden vom Vorsitzenden des Elternbeirates moderiert. In der Regel wird über wesentliche Neuigkeiten des Schullebens berichtet und Aktionen werden geplant oder nachbesprochen. Andere Inhalte können über den Vorsitzenden im Vorfeld und/oder am Abend selbst eingebracht werden.

 

Der Klassenelternsprecher hat zudem die Aufgabe das Vertrauensverhältnis zwischen Erziehungsberechtigten und Lehrkräften zu vertiefen, Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern mit den jeweiligen Lehrkräften zu besprechen und gegebenenfalls zu vermitteln; dabei soll vor allem auf persönliche Aussprache der Betroffenen hingewirkt werden. Es ist jedoch nicht Aufgabe des Klassenelternsprechers, Beschwerden der Eltern entgegenzunehmen, zu beraten und weiter zu verfolgen. Er muss dann die Eltern an die Schulleitung verweisen.
Ferner können gemeinsame Aktionen wie Elternstammtisch, Ausflüge, etc. organisiert werden, um den Kontakt untereinander zu stärken.
Ein guter Kontakt zu sämtlichen Eltern der Klasse ist oftmals sehr hilfreich. Eine gute Unterstützung hierfür ist eine bereits beim Elternabend von den Eltern ausgefüllte Liste mit Emailadresse und Telefonnummer.

 

Der Klassenelternsprecher sollte den Schulalltag und die besonderen Aktionen durch organisatorische Mithilfe unterstützen. Die wiederkehrenden Tätigkeiten im Schuljahr werden im Folgenden angeführt.

 

  • Das Schulfruchtprogramm:
    Jede Klasse übernimmt ca. 3x im Jahr einen Dienstag, an dem Obst und Gemüse für die Kinder aufgeschnitten wird. Das Obst wird der Schule kostenlos über das Förderprogramm durch einen lokalen Anbieter zur Verfügung gestellt.

Der Ablauf hierzu ist wie folgt:
2 – 3 Eltern sollten sich bereits am Jahresanfang für die Termine verantwortlich melden. Der Klassenelternsprecher kann die Eltern vorher nochmals informieren, damit der Termin nicht vergessen wird.

Beginn ca.    08:30 Uhr bis 09:30 Obst und Gemüse klein schneiden.

09:30 bis 09:45 Obst und Gemüse an die Kinder verteilen.

09:45 bis 10:00 aufräumen und ggf. Schüsseln abspülen.

  • Der Ostermarkt, ca. drei Wochen vor Ostern:
    Jede Klasse spendet 2 Kuchen und 10 Brezeln. Auch hier werden Helfer für den Auf- und Abbau, für den Losverkauf, für die Ausgabe der Lospreise, für den Verkauf der Ostergestecke und für den Kuchenverkauf benötigt. Termine werden in den Sitzungen bekannt gegeben. Falls man selbst keine Zeit hat mitzuhelfen wäre es gut, wenn man Eltern aus der Klasse hierfür motivieren könnte. Es gibt eine Liste mit allen Firmen, die für den Ostermarkt Sachspenden gegeben haben oder Anzeigen in der Ostermarktzeitung haben möchten. Hier sollte man sich einige Firmen heraussuchen und dort anfragen, ob sie wieder mitmachen möchten. Auch werden immer wieder Helfer für die Plakaterstellung und das Aufstellen gesucht und für die Gestaltung der Ostermarktzeitung.
    Außerdem finden mehrere Basteltermine für am Ostermarkt zu verkaufende Frühlings-/Ostergestecke statt, an denen man teilnehmen kann (Bastelmaterial steht zu Verfügung). Wenn man sich mit einigen Eltern aus der Klasse zu einem der Termine verabredet, hat man gleichzeitig ein nettes Treffen und einen Austausch untereinander!
  • Die Schuleinschreibung:
    Dieser formelle Akt ist der erste Kontakt der neuen Kinder und ihrer Eltern mit unserer Schule. Um sie angemessen aufzunehmen und ihnen diesen Start zu erleichtern gibt es jedes Jahr ein Kuchenbuffet. Dafür spendet jede Klasse einen Kuchen und 5 Brezeln. Auch hier werden Helfer für die Kaffee- und Kuchenausgabe benötigt. Außerdem bastelt jemand vom Elternbeirat traditionell Namensschilder (Schultüten), die einige Kinder lange als Andenken aufbewahren.
  • 1. Schultag:
    Ein wichtiger Tag für die neuen Kinder und ihre Familien. Jede Klasse bringt einen Kuchen und 5 Brezeln in der Schule vorbei. Auch hier werden wieder Helfer für die Kaffee- und Kuchenausgabe benötigt. Die Verköstigung der neuen Eltern erfolgt während der Zeit, in denen die neuen Erstklässler ihren ersten Unterricht in den Klassen haben.